Gehirn (Cerebrum, Encephalon)

Gehirn
© holdentrils / pixabay.de

Das Gehirn (Cerebrum, Encephalon) gehört zusammen mit dem Rückenmark zum Zentral-Nerven-System (ZNS). Es ist die zentrale Steuerzentrale für alle Sinneseindrücke, Empfindungen und Bewegungen. Das Gehirn liegt im knöchernen Schädel und ist von drei Hirnhäuten umgeben: der harten Hirnhaut (Dura mater), der Spinngewebshaut (Arachnoidea) und der weichen Hirnhaut (Pia mater).

Anzeige

Zwischen Arachnoidea und Pia mater befindet sich der spaltförmige Subarachnoidal-Raum, der Liquor (Hirnwasser) enthält. Neben diesem äußeren Liquorraum gibt es einen inneren Liquorraum in Form von flüssigkeitsgefüllten Hohlräumen im Gehirn, den Ventrikeln. Zwischen Blut und Gehirn besteht eine Blut-Hirn-Schranke, sodass nicht alle aufgenommenen Substanzen (wie Medikamente) diese passieren und ins Gehirn gelangen können.

Der Schädel enthält mehrere Öffnungen (Foramina), durch die Blutgefäße und Nerven hindurchtreten können. Der Hirnstamm tritt durch die größte Öffnung, das Foramen magnum, aus dem Schädel und geht ins Rückenmark über.

Das Gehirn-Gewebe besteht aus grauer und weißer Substanz. Die graue Substanz (Substantia grisea) wird vorwiegend aus Nervenzell-Körpern gebildet; die weiße Substanz (Substantia alba) besteht aus Nervenfasern.

Anatomisch unterscheidet man verschiedene Abschnitte des Gehirns: Prosencephalon (Vorderhirn), Telencephalon (Großhirn, Endhirn) mit der Großhirn-Rinde (Cortex) und den sog. subcorticalen Kernen (z.B. Basalganglien), Diencephalon (Zwischenhirn) u.a. mit Thalamus und Hypothalamus, Mesencephalon (Mittelhirn) u.a. mit dem Mittelhirn-Dach (Tectum) und der Mittelhirn-Haube (Tegmentum), Rhombencephalon (Rautenhirn), Metencephalon (Hinterhirn), Kleinhirn (Cerebellum, Metencephalon) und Myelencephalon (Nachhirn). Der Hirnstamm (Truncus cerebri) bezeichnet die Abschnitte unterhalb des Zwischenhirns, also das Mittelhirn, die Brücke (Pons) und das verlängerte Mark (Medulla oblongata), welches in das Rückenmark übergeht. Im Bereich des Hirnstamms entspringen zwölf paarige Gehirn-Nerven.

Das Großhirn (Telencephalon) besteht aus zwei Großhirn-Hälften (Hemisphären), die in der Mitte über einen kräftigen Nervenstrang, den Balken (Corpus callosum), miteinander in Verbindung stehen. Die beiden Hemisphären werden in verschiedene Lappen (Lobi) unterteilt: Stirn-Lappen (Lobus frontalis), Scheitel-Lappen (Lobus parietalis), Schläfen-Lappen (Lobus temporalis) und Hinterhaupt-Lappen (Lobus occipitalis). Die Oberfläche des Großhirns ist durch Gehirn-Windungen (Gyri cerebri) und dazwischen liegende Gehirn-Furchen (Sulci cerebri) gekennzeichnet. Die Großhirn-Rinde lässt sich funktional in Rinden-Felder einteilen, z.B. sensorische Felder zur Verarbeitung von Sinneseindrücken (z.B. Sehrinde, Hörrinde) und motorische Felder zur Koordination von Bewegungen.