Hausmittel gegen Akne

Kamille
© Anja Osenberg / pixabay.de

Akne ist weitläufig als „unreine Haut“ oder auch „Pickel“ bekannt. Pickel entstehen, weil Talgdrüsen in der Haut verstopfen und sich entzünden. Am häufigsten tritt Akne in der Pubertät infolge der Hormonumstellung auf. Aber auch in jedem anderen Alter können die Hautunreinheiten auftreten.

Anzeige

Akne kann z.B. durch bestimmte Medikamente, Kosmetika, Sonneneinstrahlung oder bestimmte Chemikalien ausgelöst werden. Sie äußert sich mit entzündeten Pickeln, Pusteln und Papeln, die vorwiegend im Gesicht und im Dekolleté vorkommen. Es können aber auch andere Körperregionen, wie z.B. Brust oder Rücken betroffen sein.

Große, entzündete Pickel sollten Sie nicht selbst ausdrücken. Wenn Sie Akne haben, empfiehlt sich der Besuch beim Hautarzt. Dieser kann die Ursache der Akne klären und Ihnen eine entsprechende Behandlung empfehlen. Es gibt darüber hinaus auch einige bekannte Hausmittel gegen Akne.

Bekannte Hausmittel gegen Akne

  • Behandeln Sie von Akne betroffene Körperstellen bis zu dreimal täglich mit Kamillen-Kompressen. Kamille beruhigt die Haut und wirkt entzündungshemmend. Kochen Sie einen Tee aus 250 ml Wasser und zwei Beuteln Kamillentee. Legen Sie die Kompressen in den Tee ein und warten Sie, bis diese abgekühlt sind. Dann legen Sie die Kompressen auf betroffene Körperregionen und belassen Sie sie 15 Minuten auf der Haut.
  • Machen Sie sich eine Maske aus Heilerde. Die Heilerde nimmt den überflüssigen Hauttag auf. Rühren Sie dazu eine Paste aus vier Esslöffeln Heilerde und etwas Wasser an. Tragen Sie die Paste auf von Akne betroffene Körperstellen auf und lassen diese 15 Minuten trocknen. Danach waschen Sie die Heilerde ab.
  • Machen Sie täglich ein 20-minütiges Dampfbad mit Salbei. Das Dampfbad öffnet die Poren, und Salbei wirkt entzündungshemmend. Dazu geben Sie 40 Gramm Salbei mit einem Liter heißem Wasser in eine Schüssel. Dann inhalieren Sie den Dampf mit einem Handtuch über dem Kopf. Alternativ können Sie das Dampfbad auch mit Thymian oder Rosmarin machen.

Weitere Informationen

Autor: Christian Ohlig, medproduction GmbH
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: 10. August 2010
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, Biologe
Quellen:
Braun-Falco, O., Burgdorf, W., Plewig, G., Landthaler, M., Wolff, H., Dermatologie und Venerologie, Springer Verlag, Heidelberg 2012
Grönemeyer, D.: Grönemeyers neues Hausbuch der Gesundheit. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2010