Hausmittel gegen Bauchschmerzen

© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Bauchschmerzen können sich sehr unterschiedlich äußern. So kann Ihr gesamter Bauch oder nur Ihr Oberbauch oder Unterbauch schmerzen. Bauchschmerzen machen sich häufig mit Völlegefühl und Blähungen, krampfartigen Schmerzen sowie ggf. Übelkeit und Erbrechen bemerkbar.

Anzeige

In vielen Fällen verbergen sich hinter Bauchschmerzen harmlose Ursachen wie eine schlichte Magenverstimmung, Regelschmerzen oder die Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel. Andere Gründe sind zum Beispiel Infektionen des Magen-Darm-Trakts durch Viren, Bakterien oder Pilze, die sich oft durch Durchfall und Erbrechen äußern. Schwerwiegendere Ursachen von Bauchschmerzen sind Entzündungen, und selten auch Tumoren der Bauchorgane, zum Beispiel von Leber, Bauchspeicheldrüse, Blinddarm oder der weiblichen Geschlechtsorgane (Eierstöcke, Eileiter und Gebärmutter).

Viele Menschen reagieren auch auf Stress mit Bauchschmerzen. Bei Kindern sind Bauchschmerzen häufig Ausdruck einer anderen Erkrankung, die ihren Ursprung nicht im Bauch hat. Kinder können Schmerzen oft nicht genau lokalisieren und beschreiben und projizieren sie daher häufig in den Bauch. Bei starken oder lang anhaltenden Bauchschmerzen ohne erkennbare Ursache sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.

Zunächst können Sie bei Bauchschmerzen auch einige Hausmittel ausprobieren und schauen, ob sich ihre Beschwerden dadurch bessern.

Bekannte Hausmittel gegen Bauchschmerzen

  • Verschaffen Sie sich Entspannung, lockern Sie den Hosenbund und legen sich in eine Position, die Sie am angenehmsten finden.
  • Bei Bauchschmerzen, die mit Blähungen, Durchfall oder Erbrechen einhergehen, wirkt ein Kräutertee mit Fenchel, Anis und Kümmel beruhigend und entkrampfend. Kamille, Minze und Melisse wirken entzündungshemmend und helfen bei Übelkeit.
  • Auch Bauchwickel mit Kümmelöl oder eine Wärmflasche bringen oft Linderung bei Bauchschmerzen.
  • Halten Sie sich mit dem Essen zurück, solange Sie keinen großen Appetit haben. Ansonsten setzen Sie auf fettarme, leicht verdauliche Kost wie Hühnerbrühe mit Reis, Zwieback oder Kartoffel-Karotten-Püree.
  • Sind die Bauchschmerzen von Durchfall begleitet, können auch die Gerbstoffe aus schwarzem Tee helfen, den Sie lange ziehen lassen.
  • Bei Übelkeit versuchen Sie Akupressur: Dabei massieren Sie einen Punkt, der sich am Arm – drei Finger breit unter der Handgelenksfalte – befindet.

Weitere Informationen

Autor: Pascale Huber, medproduction GmbH
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: 15. September 2010
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, Biologe
Quellen:
Glaser, H.: Alte und neue Hausmittel zur äußeren Anwendung. Gesundheitspflege initiativ, gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbH Esslingen, Esslingen 2008
Grönemeyer, D.: Grönemeyers neues Hausbuch der Gesundheit. Rowohlt Verlag, Hamburg 2010
Hermann, H.: Leitfaden häusliche Pflege. Urban & Fischer 2008