Hausmittel gegen Hühneraugen

Fußabdruck
© Siggy Nowak / pixabay.de

Hühneraugen sind Verdickungen der Hornhaut an den Füßen. Innerhalb dieser Hornhautschwielen bildet sich in den meisten Fällen ein Gewebesporn, der nach innen wächst. Hühneraugen kommen vor allem an den Außenseiten der Zehen oder an der Fußsohle vor. In den meisten Fällen bilden sich Hühneraugen durch Druckbelastung, also zum Beispiel durch zu enge Schuhe. Hühneraugen können sehr schmerzhaft sein, vor allem wenn sich das Hühnerauge entzündet oder auf ein Gelenk drückt.

Anzeige

Sie können Hühneraugen vorbeugen, indem Sie enge und drückende Schuhe vermeiden. Tragen Sie am besten passende Schuhe mit ausreichend Platz für die Zehen, auch an den Seiten. Wenn Sie an Fehlstellungen der Füße wie Knick- oder Senkfüßen leiden, ist es ratsam, diese therapeutisch und durch Hilfsmittel korrigieren zu lassen.

Bei schweren Fällen von Hühneraugen – vor allem, wenn diese bereits auf den Knochen drücken – sollten Sie einen Arzt oder Fußpfleger (Podologen) aufsuchen. Seien Sie vorsichtig mit scharfen Messern oder Skalpellen. Diese sollten nur von Fachpersonal verwendet werden. Verschiedene sanfte Hausmittel können Ihnen jedoch helfen, Ihre Hühneraugen loszuwerden.

Bekannte Hausmittel gegen Hühneraugen

  • Baden Sie Ihre Füße in einem warmen Fußbad mit Salz. Dadurch wird die Hornhaut aufgeweicht. Danach können Sie diese mit einem Bimsstein abreiben.
  • Tragen Sie einige Tropfen Bienenharz (Propolis) abends auf das Hühnerauge auf. Wiederholen Sie dies drei bis vier Tage lang. Bienenharz wird auch als „natürliches Antibiotikum“ bezeichnet.
  • Legen Sie frische Zwiebelscheiben auf das Hühnerauge und kleben Sie ein Pflaster drüber. Lassen Sie das Zwiebelpflaster mehrere Nächte drauf. Zwiebeln sollen ebenfalls eine antibiotische Wirkung haben.
  • Kleben Sie mit einem Pflaster über Nacht halbierte Rosinen auf die betroffenen Stellen.  Anschließend baden Sie den Fuß in heißem Wasser. Danach können Sie das Hühnerauge herauslösen oder mit einem Bimsstein abschaben.

Weitere Informationen

Autor: Dipl.-Biol. Ulrike Pickert
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: September 2010
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, Biologe
Quellen:
Bittig, F.: Bildatlas der Medizinischen Fußpflege. Hippokrates Verlag, Stuttgart 2010
Glaser, H.: Alte und neue Hausmittel zur äußeren Anwendung. Gesundheitspflege initiativ, gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbH Esslingen, Esslingen 2008
Grönemeyer, D.: Grönemeyers neues Hausbuch der Gesundheit. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2010