Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Depression
© geralt / pixabay.com

Als Kopfschmerzen bezeichnet man schmerzhafte Beschwerden im Kopfbereich. Kopfschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben. Sie sind oftmals die Folge von Stress (Spannungskopfschmerz), Flüssigkeitsmangel, Muskelverspannungen der Nackenmuskulatur, Wirbelblockaden der Halswirbelsäule, Durchblutungsstörungen, Kopfverletzungen, Arzneimittel-Nebenwirkungen oder Infekten, zum Beispiel eine Erkältung.

Anzeige

In seltenen Fällen können Kopfschmerzen auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen. Dazu gehören z.B. eine Gehirnerschütterung, Hirnhautentzündung, ein Schlaganfall oder Hirntumoren. Daher sollten Sie ärztlichen Rat einholen, wenn die Beschwerden über einen längeren Zeitraum fortbestehen, sich verschlimmern oder zusätzlich Symptome wie Schwindel, Übelkeit, Sehstörungen oder Gesichtslähmungen auftreten.

Eine besondere Form von Kopfschmerzen ist die Migräne. Dabei leiden die Betroffenen unter anfallsartigen Kopfschmerzen, die mit Geräuschempfindlichkeit und Übelkeit bis hin zu Erbrechen einhergehen. Je nach Schweregrad der Kopfschmerzen helfen leichte bis mittelstarke Schmerztabletten. Ergänzend dazu können Sie einige Hausmittel anwenden, die Linderung verschaffen.

Bekannte Hausmittel gegen Kopfschmerzen

  • Befeuchten Sie ein Tuch mit Wasser und träufeln Sie ein paar Tropfen Lavendelöl darauf. Anschließend legen Sie das Tuch für eine halbe Stunde auf die Stirn. Lavendel beruhigt und entspannt und kann so stressbedingte Kopfschmerzen lösen.
  • Betupfen Sie Ihre Schläfen mit etwas Pfefferminz-Öl. Pfefferminze wirkt entkrampfend und belebend bei Spannungskopfschmerzen. Achten Sie jedoch darauf, dass das Pfefferminz-Öl nicht in Kontakt mit Ihren Augen oder Schleimhäuten kommt, da es stark reizend ist.
  • Ein heißes Fußbad mit Senfmehl fördert die Durchblutung und hat eine schmerzstillende und krampflösende Wirkung bei Kopfschmerzen. Geben Sie hierzu etwa zwei bis vier Handvoll Senfmehl in etwa 15 Liter warmes Wasser und baden Sie Ihre Füße darin, bis die Haut leicht gerötet ist. Spülen Sie danach die Senfmehl-Reste sorgfältig ab und halten Sie Ihre Füße mit dicken Wollsocken warm.

Weitere Informationen

Autor: Miriam Lossau, Dipl. Fachjournalistin
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: August 2010
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, Biologe
Quellen:
Glaser, H.: Alte und neue Hausmittel zur äußeren Anwendung. Gesundheitspflege initiativ, gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbH Esslingen, Esslingen 2008
Grönemeyer, D.: Grönemeyers neues Hausbuch der Gesundheit. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2010
Wurzel, B., Marklstorfer, B.: Die besten Hausmittel für Kinder. Südwest Verlag, München 2009