Hausmittel gegen Läuse

Waschmaschine
© RyanMcGuire / pixabay.de

Kopfläuse sind kleine Insekten, die sich auf der Kopfhaut ansiedeln. Dort ernähren sich die Parasiten vom menschlichen Blut. Läuse befestigen ihre Eier (Nissen) in der Nähe der Kopfhaut an den Haaren. Die Stiche und Bisse der Läuse führen zu starkem Juckreiz.

Anzeige

Läuse können bei allen Menschen vorkommen und sind kein Anzeichen für Unsauberkeit. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie Läuse haben, sollten Sie zu Ihrem Hausarzt gehen und sich untersuchen lassen.

Um die Läuse abzutöten setzt man Medikamente ein, meist in Form von Shampoos. Waschen Sie Ihre Kleidung, Handtücher und Bettwäsche bei mindestens 60°C. Die Nissen müssen mehrfach mit einem speziellen, sehr feinen Nissenkamm ausgekämmt werden. Verstauen Sie Gegenstände (Kleidung, Kuscheltiere), die sich nicht bei 60°C waschen lassen, in einem geschlossenen Müllsack. Nach einer Wartezeit von einer Woche sind die Läuse verhungert.

Läuse können bei engem Körperkontakt leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden. Deshalb sollten sich alle Personen, die mit von Läusen befallenen Personen näheren Kontakt hatten, untersuchen lassen. Wenn Läuse bei Kindern vorkommen, ist es wichtig, den Kindergarten bzw. die Schule zu informieren, damit die übrigen Kinder kontrolliert werden können. Einige Hausmittel können die Behandlung von Läusen unterstützen.

Bekannte Hausmittel gegen Läuse

  • Sie können Gegenstände, die nicht bei mindestens 60°C gewaschen werden können, auch 48 Stunden in einer Tüte in den Tiefkühlschrank legen. Das tötet die Läuse ab.
  • Spülen Sie die Haare mit verdünntem Essigwasser aus. Der Essig sorgt dafür, dass sich die Haare leichter mit dem Nissenkamm kämmen lassen.

Weitere Informationen

Autor: Christian Ohlig
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: August 2010
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, Biologe
Quellen:
Grönemeyer, D.: Grönemeyers neues Hausbuch der Gesundheit. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2010
Köhn, F.-M., Ring J.: Fallstricke und Fehlerquellen in der Dermatologie. Springer, Wien 2004
Sandholzer, H.: Praxistrainer Allgemeinmedizin. Schattauer Verlag, Stuttgart 2007