Hausmittel gegen Mundgeruch

Hand vor dem Mund
© Rainer Sturm / pixelio.de

Mundgeruch ist ein unangenehmer Geruch, den vor allem andere Personen wahrnehmen, wenn Sie mit ihnen sprechen oder mit offenem Mund atmen. Die Ursachen für Mundgeruch können sehr verschieden sein und lassen sich häufig am Geruch unterscheiden.

Anzeige

Der oft vorkommende azetonartige Geruch entsteht meistens durch Hungern, kann aber auch ein Hinweis auf Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) sein. Bei einer Mandelentzündung kommt es mitunter zu süßlich-fadem Mundgeruch. Ein fauliger Atem ist typisch bei Magen-Darm-Infektionen, Karies und schlechter Mund- und Zahnhygiene. Ein Geruch nach Ammoniak oder Urin kann auf eine Lebererkrankung oder eine Nierenschädigung hinweisen.

Bei auffälligem oder länger anhaltendem Mundgeruch sollten Sie einen Arzt zu Rate ziehen. Dieser kann eine vorliegende Grunderkrankung erkennen und behandeln. Wenn Sie unter Mundgeruch leiden, können Sie zunächst mit einigen einfachen Hausmitteln versuchen, ihn zu bekämpfen.

Bekannte Hausmittel gegen Mundgeruch

  • Achten Sie vor allem auf eine gute Mundhygiene. Putzen Sie sich mindestens zweimal täglich die Zähne – auch nach dem Essen. Benutzen Sie zudem Zahnseide. Auch eine regelmäßige Munddusche kann gegen Mundgeruch helfen.
  • Um Ihren Atemgeruch zu verbessern, spülen Sie Ihren Mund mit schwarzem Tee oder Rosenwasser aus. Ebenfalls hilft gegen Mundgeruch, viel Wasser zu trinken – mindestens zwei Liter am Tag.
  • Soforthilfe schaffen auch Bonbons, am besten mit Eukalyptus. Diese erfrischen und beseitigen oft üblen Mundgeruch.
  • Sie können auch klein gehackte Petersilie oder Pfefferminz-Blätter – sowie je nach persönlichem Geschmack – geröstete Kaffeebohnen kauen.

Weitere Informationen

Autor: Dr. Michael Koch
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: August 2010
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, Biologe
Quellen:
Grönemeyer, D.: Grönemeyers neues Hausbuch der Gesundheit. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2010
Pschyrembel. Klinisches Wörterbuch. 266. Auflage. De Gruyter, Berlin 2014