PSA (Prostata-Spezifisches Antigen)

Arzt mit Stethoskop
© Darko Stojanowic / pixabay.de

Was bedeutet der Laborwert PSA?

PSA (Prostata-Spezifisches Antigen) ist ein Eiweiß, das in der Prostata (männliche Vorsteherdrüse) gebildet und in die Samenflüssigkeit abgegeben wird. Es dient vor allem der Samenverflüssigung. Im Blut eines gesunden Mannes findet sich PSA nur in geringen Mengen. Dort liegt das totale PSA (tPSA) als freies PSA (fPSA) sowie in gebundener Form vor.

Anzeige

Wann wird der Laborwert PSA gemessen (welche Indikation)?

PSA (Prostata-Spezifisches Antigen) wird als Tumormarker zur Therapie- und Verlaufskontrolle von Prostatakrebs (Prostatakarzinom) eingesetzt. Als Laborwert zur Früherkennung von Prostatakrebs ist PSA umstritten. Wer als Mann PSA im Rahmen der Krebsvorsorge ab 45 Jahren messen lassen möchte, muss die Kosten für den PSA-Test in der Regel selbst tragen.

Wie wird der Laborwert PSA gemessen?

Um das Prostata-Spezifische Antigen (PSA) zu messen, ist eine Blutentnahme, zum Beispiel aus einer Armvene, nötig.

Wie lauten die Referenzwerte für den Laborwert PSA?

Als Grenzwert für das Prostata-Spezifische Antigen (PSA) gilt 4 ng/ml; jedoch unterliegt der Laborwert individuellen und altersabhängigen Schwankungen. Auffällige Werte sollten daher mit dem Arzt besprochen und eine weitere Diagnostik zur Abklärung (wie Prostata-Biopsie, = Gewebeentnahme aus der Prostata) durchgeführt werden.

Was bedeutet eine Erhöhung des Laborwerts PSA?

Der PSA-Wert kann sowohl bei gutartigen Prostataerkrankungen wie einer Prostatavergrößerung (Benigne Prostatahyperplasie, BPH), einer Prostataentzündung (Prostatitis) oder einem Prostatainfarkt, als auch bei bösartigen Prostataerkrankungen (Prostatakrebs, Prostatakarzinom) erhöht sein. Vorübergehend ist das Prostata-Spezifische Antigen (PSA) bei Harnverhalt sowie nach einer Prostatauntersuchung durch den Anus (rektale Prostatapalpation) oder mechanischer Reizung (z.B. durch längeres Fahrradfahren) erhöht.

Anzeige

Ist ein Prostatakrebs bekannt, können steigende Werte des Tumormarkers PSA für eine erhöhte Tumoraktivität sprechen. Steigen die Tumormarker-Werte also während der Krebstherapie oder im Rahmen der Krebsnachsorge an, müssen weitere Untersuchungen zeigen, ob der Prostatakrebs tatsächlich weiter fortschreitet.

Was bedeutet eine Erniedrigung des Laborwerts PSA?

Fallen die Werte des Tumormarkers PSA während der Krebstherapie oder im Rahmen der Krebsnachsorge ab, spricht dies dafür, dass die Therapie anschlägt und der Prostatakrebs erfolgreich bekämpft wurde.

Weitere Informationen

Autor: Dr. med. M. Waitz
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: Januar 2012
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, M.Sc. Biologie
Quellen:
Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL): Labtestsonline. www.labtestsonline.de (Abruf: 01/2015)
Deutsches Krebsforschungszentrum. Krebsinformationsdienst. Infoblatt: PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs: PSA-Screening: http://www.krebsinformationsdienst.de/wegweiser/iblatt/iblatt-psa-test.pdf (Stand: 02/2014)
Europäische Gesellschaft für Urologie: Leitlinien Prostatakrebs 2011
Neumeister, B.: Klinikleitfaden Labordiagnostik. Elsevier Urban & Fischer, München 2009

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für: