Progressive Muskelentspannung

Entspannung
© sapphire_penguin / pixabay.de

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson ist eine leicht erlernbare Entspannungstechnik, mit deren Hilfe sich stressbedingte Beschwerden, Schlafstörungen und chronische Schmerzen lindern lassen.

Anzeige

Der amerikanische Arzt Edmund Jacobson entdeckte, dass sich Muskeln durch Angst und Stress leicht verspannen. Gleichzeitig erkannte er, dass eine bewusste Lockerung der Muskulatur zu körperlicher und psychischer Entspannung führt. Aus diesen Erkenntnissen entwickelte er die Progressive Muskelentspannung (PME).

Wie wird Progressive Muskelentspannung angewendet?

Bei der Progressiven Muskelentspannung werden systematisch alle großen Muskelgruppen des Körpers hintereinander angespannt und anschließend wieder ganz bewusst entspannt. In der Regel leitet ein Trainer die Übungen an – Interessierte können die PME aber auch zu Hause (z.B. anhand von CDs) erlernen. Schon nach ein paar Trainingseinheiten sind die Übenden in der Lage, die Entspannungstechnik auch in ihrem Alltag anzuwenden. Nach einigen Monaten des Trainings schaffen sie es idealerweise, sich selbst in stressigen Situationen innerhalb von Sekunden zu entspannen.

Wofür wird Progressive Muskelentspannung eingesetzt?

Die Progressive Muskelentspannung wird u.a. eingesetzt zur Behandlung von:

  • Psychosomatischen Erkrankungen
  • Angststörungen
  • Stress
  • Schmerzen
  • Schlafstörungen

Für Menschen mit Schizophrenie oder akuten Psychosen ist die Progressive Muskelentspannung nicht geeignet.

Weitere Informationen

Autor:  Dr. rer. medic. Ayscha Lucas-Gesing
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: Januar 2011
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Miriam Lossau, Diplom-Fachjournalistin
Quellen:
Ernst, E.: Praxis Naturheilverfahren. Springer, Heidelberg 2005
Pschyrembel: Wörterbuch Naturheilkunde. De Gruyter, Berlin 2011