Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit (Liquor cerebrospinalis)

Flüssigkeit
©PublicDomainPictures / pixabay.de

Die Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit (Liquor cerebrospinalis, „Hirnwasser“, „Nervenwasser“) ist eine farblose, klare Flüssigkeit, die sich im Gehirn und Rückenmark, genauer in den Hirnventrikeln (innerer Liquor-Raum) und dem Raum zwischen den weichen Hirnhäuten (Subarachnoidal-Raum, äußerer Liquor-Raum), befindet. Sie schützt Gehirn und Rückenmark vor Stoß und Druck von außen. Etwa 500 bis 700 ml Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit werden von speziellen Zellen (sog. Plexus choroidei, „Adergeflecht“) in den Hirnventrikeln täglich produziert. Liquor kann zu diagnostischen Zwecken (z.B. Nachweis von Entzündungen, Infektionen, Blutungen oder anderen Erkrankungen des Zentralen Nervensystems) durch eine sog. Lumbalpunktion entnommen werden.

Anzeige