Harnblase (Vesica urinaria)

Harnblase
© LifeART Wolters Kluwer Health, Inc.

Die Harnblase (Vesica urinaria) gehört zu den Harnwegen und dient der Speicherung und Entleerung des Harns. Das Hohlorgan liegt im kleinen Becken hinter der Schambein-Fuge und vor der Scheide (bei der Frau) bzw. dem Enddarm (beim Mann), dem Beckenboden auf. Oben mündet der rechte und linke Harnleiter (Ureter) aus dem Nierenbecken, und unten geht die Harnröhre (Urethra) ab. Die dreieckige Fläche, die von Eingängen der beiden Harnleiter und vom Ausgang der Harnröhre gebildet wird, heißt Trigonum vesicae. Die Harnblase besteht aus Muskulatur, Bindegewebe, Deckgewebe (Urothel, Übergangs-Epithel) sowie Blutgefäßen und Nerven. Insgesamt kann die Harnblase 600 bis 1.000 Milliliter Urin fassen; ab einer Blasenfüllung von etwa 200 Milliliter tritt Harndrang auf. Die Harnblase besitzt an ihrem Ausgang zwei Schließmuskeln (Sphinkter); der äußere Schließmuskel (Musculus urethralis) kann zur Harnentleerung bewusst gesteuert werden. Eine häufige Erkrankung der Harnblase ist die Blasenentzündung (Zystitis).

Anzeige