Rachenmandel (Tonsilla pharyngealis)

Offener Mund
© Me Messick / pixabay.de

Die paarige Rachenmandel (Tonsilla pharyngealis) befindet sich am Rachen-Dach am Übergang von Nasenhöhle und Rachen im obersten Rachen-Abschnitt (Epipharynx, Nasopharynx). Sie gehört, wie auch die paarige Gaumenmandel (Tonsilla palatina), zum sog. Waldeyerschen Rachenring und somit zum körpereigenen Abwehrsystem. Die Rachenmandeln dienen dem Abfangen von über die Nase eindringenden Krankheitserregern. Eine vergrößerte Rachenmandel (adenoide Hyperplasie, im Volksmund „Polypen“ genannt) kann zu Symptomen wie Dauerschnupfen, häufigen Infekten von Nasen-Nebenhöhlen, Mittelohr-Entzündungen, behinderter Nasenatmung und Schnarchen führen. In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, die Rachenmandel operativ zu entfernen.

Anzeige