Schulterblatt (Scapula)

Schulterblatt
© LifeART Wolters Kluwer Health, Inc.

Das Schulterblatt (Scapula) ist ein flacher, dreieckiger Knochen, der zusammen mit dem Schlüsselbein (Clavicula) den Schultergürtel bildet. Es ist an der gelenkigen Beweglichkeit der Schulter beteiligt und dient als knöcherner Ansatz für zahlreiche Muskeln. Die Rückfläche des Schulterblatts (Facies dorsalis) wird durch die Schultergräte (Spina scapulae) in zwei Gruben (Fossa supraspinata und Fossa infraspinata) eingeteilt. An der Vorderfläche des Schulterblatts (Facies ventralis) befindet sich die Fossa subscapularis. Die Ränder des Schulterblatts werden als Margo superior, Margo lateralis und Margo medialis bezeichnet. Die Schulterblatt-Winkel heißen Angulus superior, Angulus inferior und Angulus lateralis. Am Angulus lateralis befindet sich eine knorpelige Gelenkpfanne, die Cavitas glenoidalis, die mit dem Oberarm-Knochen das Schultergelenk bildet.

Das Acromion (Schulterhöhe, Gräteneck) geht aus der Spina scapulae hervor und bildet den höchsten Punkt des Schulterblatts. Am Rand des Acromions ist das Schulterblatt über eine kleine ovale Gelenkfläche mit dem Schlüsselbein (Clavicula) verbunden und bildet das Schulter-Eck-Gelenk (Articulatio acromioclavicularis, Acromio-Clavicular-Gelenk, ACG).

Ein weiterer prominenter Knochenfortsatz des Schulterblatts ist der Processus coracoideus (Rabenschnabel-Fortsatz). Am Processus coracoideus entspringen zahlreiche Muskeln (z.B. Musculus biceps brachii = Oberarm-Bizeps-Muskel) sowie Bänder (Ligamenti).