Trommelfell (Membrana tympani, Myrinx)

Ohr
© Rainer STurm / pixelio.de

Das Trommelfell (Membrana tympani, Myrinx) liegt als dünne Membran zwischen dem äußeren Gehörgang (Meatus acusticus externus) und dem Mittelohr (Auris media) bzw. der Paukenhöhle (Cavum tympani). Durch Schallwellen, die auf das Ohr eintreffen, wird das Trommelfell in Schwingungen versetzt und diese werden an die Gehörknöchelchen im Mittelohr und von dort weiter ins Innenohr geleitet. Das Trommelfell ist rund bis längs-oval, trichterförmig nach innen gezogen, gräulich bis perlmutfarben und hat eine glänzende Oberfläche. Als Pars tensa bezeichnet man den unteren, straff gespannten Abschnitt, und als Pars flaccida den oberen, lockeren Abschnitt des Trommelfells. Der Hammergriff, ein Teil des ersten Gehörknöchelchens (Hammer, Malleus), ist im Bereich der Pars tensa mit dem Trommelfell verwachsen. In der Pars tensa findet sich ein Faserknorpel-Ring (Anulus fibrocartilagineus), der mit dem umgebenden Knochen verwachsen, dort in eine Furche (Sulcus tympanicus) eingelassen und diese oben unterbrochen ist (Incisura tympanica). Mit einem Ohrtrichter oder Ohrmikroskop (Otoskop) kann der HNO-Arzt das Trommelfell einsehen und untersuchen. Mediziner unterscheiden vier Trommelfell-Quadranten: vorderer oberer Quadrant, vorderer unterer Quadrant, hinterer oberer Quadrant und hinterer unterer Quadrant. Eine Trommelfell-Verletzung, wie ein Trommelfell-Riss (Trommelfell-Ruptur) oder ein Trommelfell-Durchbruch (Trommelfell-Perforation, Trommelfell-Loch) kann durch einen Gegenstand (z.B. ein Wattestäbchen), einen Schlag auf das Ohr, eine plötzliche Drucksteigerung im Ohr (z.B. Knalltrauma) oder eine Mittelohr-Entzündung (Otitis media) ausgelöst werden.

Anzeige