Konventionelle Insulin-Therapie (CT)

Spritzen
© Gerd Altmann / pixabay.de

Bei der konventionellen Insulin-Therapie (CT) spritzt sich der Diabetiker Insulin nach einem fest vorgegebenen Schema: zum Beispiel zwei Drittel seiner täglichen Insulin-Dosis vor dem Frühstück und den Rest vor dem Abendessen. Meistens handelt es sich bei dem Insulin-Präparat um ein Gemisch aus schnell wirkendem Normalinsulin und einem Insulin mit verzögerter Wirkung. Hat sich der Diabetiker sein Insulin gespritzt, muss er auch seine Mahlzeiten einhalten, damit der Blutzucker-Spiegel nicht zu stark abfällt (Unterzuckerung).

Anzeige