Botulinumtoxin

Botox-Spritze
© Aka / pixelio.de

Botulinumtoxin ist ein Nervengift, das von dem Bakterium Clostridium botulinum gebildet wird. Früher war dieses Gift sehr gefürchtet bei Lebensmittelvergiftungen. Heute setzten Ärzte das Toxin z.B. zur Behandlung von Muskelkrämpfen (Spasmen) oder übermäßiger Schweißproduktion ein. Seit einigen Jahrzehnten wird Botulinumtoxin auch zur Behandlung von Gesichtsfalten genutzt. Dazu spritzt der Arzt winzig kleine Dosen Botulinumtoxin an die gewünschte Stelle. Das Gift lähmt den für die Falten verantwortlichen Muskel und verhindert so faltenbildende Bewegungen. Der gewünschte Effekt hält zwischen drei bis sechs Monate an.