Drainage

OP-Besteck
© falco / pixabay.de

Eine Drainage dient dazu, überschüssige Flüssigkeit (z.B. Wundsekret, Blut oder Eiter) oder Gase aus dem Gewebe oder Körperhöhlen abzuleiten. Bei kleinen Verletzungen werden beispielsweise Mullstreifen in die Wunde gelegt, um Wundsekret bzw. Blut aufzufangen und ein starkes Nachbluten sowie eine Wundinfektion zu verhindern. Bei großen Operationen, z.B. im Bauchraum, legt der Chirurg Kunststoffschläuche in die Bauchhöhle, durch die das Wundsekret nach außen ablaufen kann. Dabei handelt es sich um eine sog. äußere Drainage. Es gibt jedoch auch innere Drainagen. Hierbei werden Hohlorgane aneinander angeschlossen, zum Beispiel Speiseröhre, Magen oder Darm, um ein Hindernis zu umgehen.