Koronarangiografie

Anatomie
© Gerd Altmann / pixabay.de

Bei der Koronarangiografie untersucht der Arzt die Herzkranzgefäße (Koronararterien), die den Herzmuskel mit Blut und somit auch mit Sauerstoff versorgen. Bei der Untersuchung nutzt der Arzt einen sog. Herzkatheter. Dieser wird meist über die Blutgefäße in der Leiste durch die Venen bis zum Herzen vorgeschoben. Anschließend wird das Kontrastmittel in die Herzkranzgefäße eingespritzt. Im gleichzeitig aufgenommenen Röntgenbild sind die Herzkranzgefäße dann deutlich sichtbar und der Arzt erkennt z.B. Verengungen oder komplette Verschlüsse dieser Gefäße.