Palliativmedizin

Hände
© Albrecht E. Arnold / pixelio.de

Die Palliativmedizin hilft bei fortgeschrittenen, schweren Erkrankungen, die Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität zu erhöhen, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist. So werden unter anderem Beschwerden wie Schmerzen, Übelkeit und depressive Verstimmungen behandelt. Dabei steht mehr das Wohlbefinden des Betroffenen im Vordergrund, als eine Lebensverlängerung mit allen Mitteln. Im Gegensatz zur Palliativmedizin hat eine kurative Behandlung die Heilung von der Erkrankung zum Ziel.