PEG

Krankenhausbetten
© Sven Kleinschmidt / pixabay.de

= Perkutane Endoskopische Gastrostomie. Die PEG ist ein künstlicher Zugang zum Magen von außen, d.h. durch die Bauchwand. Sie ermöglicht die künstliche Ernährung über einen längeren Zeitraum hinweg, z.B. bei Krebserkrankungen, Schlaganfällen oder Operationen an Gesicht oder Kiefer. Durch eine PEG lässt sich flüssige Nahrung in den Magen spritzen. Eine PEG ist im Gegensatz zur Magensonde auch bei Schluckbeschwerden einsetzbar. Die PEG wird mithilfe eines Endoskops durch die Bauchwand in den Magen gelegt bzw. entfernt.