Pleurodese

Röntgenbild, Brustkorb, Thorax, Lunge
© toubibe / pixabay.de

Die Pleurodese ist ein medizinischer Eingriff, um Brustfell (Pleura visceralis) und Rippenfell (Pleura parietalis) miteinander zu verkleben. Brust- und Rippenfell bilden den sog. Pleuraspalt. Bei der Pleurodese bringt der Arzt Substanzen in den Pleuraspalt, die zu einer gewollten Entzündung von Brust- und Rippenfell führen. Während der Heilung verkleben die beiden Häute. Damit lässt sich bei entsprechender Veranlagung vermeiden, dass Flüssigkeit (Pleuraerguss) oder Luft (Pneumothorax) zwischen Brust- und Rippenfell gelangt.