Amnesie

Kopf mit Fragezeichen
© Gerd Altmann / pixabay.de

Als Amnesie bezeichnet man einen Gedächtnisverlust. Die Amnesie kann durch eine Gehirnverletzung (z.B. durch einen Unfall), eine Gehirnerkrankung, Alkohol-, Drogen- oder Medikamenten-Missbrauch sowie eine starke psychische Belastungssituation ausgelöst werden. Man unterscheidet mehrere Formen der Amnesie: Bei einer retrograden Amnesie kann der Betroffene sich nicht mehr an einen Zeitraum vor einem bestimmten Ereignis (z.B. vor dem Unfall) erinnern. Bei der anterograden Amnesie ist das Kurzzeitgedächtnis gestört; der Betroffene vergisst beispielsweise nach dem Unfall neue Ereignisse schnell. Bei der kongraden Amnesie kann man sich an ein bestimmtes Ereignis nicht mehr erinnern. Bei der psychogenen Amnesie fehlt die Erinnerung an das traumatische Ereignis selbst.