Klaustrophobie

Zellen
© James Peters / pixabay.de

Die Klaustrophobie ist eine Form der Angststörung. Die Betroffenen haben Angst vor bzw. in geschlossenen oder engen Räumen. Im Volksmund wird die Klaustrophobie fälschlicherweise oft als Platzangst bezeichnet, der richtige Begriff ist aber Raumangst (bei der Platzangst handelt es sich um die Agoraphobie, der Angst vor großen Plätzen). Die Klaustrophobie tritt zum Beispiel im Aufzug, im Kino, im Bus, in überfüllten Räumen wie Kaufhäusern oder bei Massenveranstaltungen auf. Menschen mit Klaustrophobie meiden solche Situationen daher häufig. Die Symptome der Klaustrophobie können sich in typischen Panikattacken mit Schweißausbrüchen, Luftnot, Brustschmerzen, Herzrasen und Schwindel äußern. Zur Behandlung der Klaustrophobie hat sich eine Form der Psychotherapie, die Verhaltenstherapie, bewährt. Bei schweren Angststörungen kann zusätzlich die Gabe von Psychopharmaka sinnvoll sein.