Minussymptome

Statue
© kerttu / pixabay.de

Als Minussymptome (auch: Negativsymptome) bezeichnet man in der Psychiatrie Anzeichen des Patienten, die sich durch Störungen des Denkens, des Affekts, des Antriebs und der Kommunikation äußern. Minussymptome bedeuten den Verlust von Fähigkeiten gegenüber dem normalen Befinden. Der Patient erscheint freudlos, antriebslos und passiv. Den Minussymptomen stehen die sogenannten Plussymptome (auch Positivsymptome) gegenüber. Minus- und Plussymptome sind Zeichen psychischer Krankheiten und spielen vor allem bei der Schizophrenie eine Rolle.