Psychose

Schatten
© LoggaWiggler / pixabay.de

Eine Psychose ist eine psychische Störung, die durch ein gestörtes Erleben der Wirklichkeit gekennzeichnet ist. Der Betroffene ist nicht in der Lage, Realität und Vorstellung auseinanderzuhalten. Auf Außenstehende wirken Menschen mit einer Psychose (Psychotiker) meist verwirrt und ihr Denken erscheint wirr und unlogisch. Je nach Schwere der Psychose treten Wahnvorstellungen und Halluzinationen auf. Zusätzlich kann es zu weiteren Symptomen wie Angstzuständen, Unruhe oder Depressionen kommen. Abhängig von der Ursache, unterscheidet man zwei Formen von Psychosen: endogene und exogene Psychosen. Endogene Psychosen entstehen zum Beispiel aufgrund erblicher Veranlagung. Exogene Psychosen hingegen werden durch äußere Umstände wie Medikamente, Alkohol und Drogen oder durch Krankheiten, wie eine Gehirnentzündung oder Demenz, verursacht. Die häufigste Form der endogenen Psychose ist die Schizophrenie. Zur Behandlung von Psychosen eignen sich, neben einer Psychotherapie, Neuroleptika.