Zahnverfärbungen

Eine Tasse Kaffee
© Michal Jarmoluk / pixabay.de

Die Farbe der Zähne wird hauptsächlich durch das Zahnbein (Dentin) bestimmt. Der darüber liegende Zahnschmelz ist eher farblos und durchsichtig. Werden die Zähne im Kiefer neu gebildet, haben sie zunächst eine weiß-gelbliche Färbung. Der Farbton der Zähne ist dabei individuell und kann von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Während eine altersbedingte, zunehmende Gelbfärbung der Zähne vollkommen normal ist, gibt es zahlreiche weitere Gründe für Zahnverfärbungen.  So unterschiedlich wie die Ursachen, sind auch die Farbveränderungen. Diese reichen von weißlichen Flecken auf der Zahnkrone bis hin zu Schwarzfärbungen der kompletten Zähne. Grundsätzlich unterscheidet der Zahnarzt zwischen inneren und äußeren Zahnverfärbungen. Äußere Zahnverfärbungen entstehen meistens durch Ablagerungen auf den Zahnoberflächen. Diese bilden sich zum Beispiel durch den Konsum von Kaffee, Tee, Cola, Rotwein oder Tabak. Auch Zahnbeläge (Plaque) und Zahnstein führen zu Verfärbungen. Die äußeren Zahnverfärbungen werden bei der professionellen Zahnreinigung entfernt. Innere Zahnverfärbungen lassen sich nicht immer, oder nur sehr schwer, beseitigen. Diese entstehen durch Einlagerungen während der Zahnentwicklung, durch Zahnverletzungen, Karies oder wenn Zahnnerven absterben. Teilweise können innere Zahnverfärbungen, zum Beispiel altersbedingte Gelbfärbungen, mittels Bleaching (Zähne bleichen) aufgehellt werden.

Anzeige