Fibrinogen (Faktor I)

Reagenzglas im Labor
© Public Domain Pictures / pixabay.de

Was bedeutet der Laborwert Fibrinogen?

Das Eiweiß Fibrinogen ist ein sogenannter Blutgerinnungs-Faktor. Es gibt insgesamt 13 Blutgerinnungs-Faktoren, die mit den lateinischen Ziffern I bis XIII gekennzeichnet sind. Fibrinogen ist der erste Blutgerinnungs-Faktor (Faktor I). Im Falle einer Blutung, zum Beispiel durch eine Verletzung, wird Fibrinogen in Fibrin umgewandelt, welches die Wunde wie eine Art „Klebstoff“ verschließt.

Anzeige

Wann wird dieser Laborwert Fibrinogen gemessen (welche Indikation)?

Fibrinogen (Faktor I) wird in der Labormedizin beim Verdacht auf Blutgerinnungsstörungen gemessen, zum Beispiel bei einer übermäßigen Blutungsneigung (hämorrhagische Diathese) oder einer verstärkten Blutgerinnung und Blutgerinnsel-Bildung. Außerdem lassen Ärzte Fibrinogen zur Kontrolle während einer medikamentösen Therapie zur Auflösung eines Blutgerinnsels bestimmen.

Wie wird der Laborwert Fibrinogen gemessen?

Der Laborwert Fibrinogen wird im Blut gemessen.

Wie lauten die Referenzwerte für den Laborwert Fibrinogen?

Die Referenzwerte für Fibrinogen beim Erwachsenen sind 2 bis 4,0 g/l.

Was bedeutet eine Erhöhung des Laborwerts Fibrinogen?

Erhöhte Fibrinogen-Werte bergen ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Blutgerinnsel (Thrombosen), Herzinfarkt und Schlaganfall. Mögliche Ursachen für eine Fibrinogen-Erhöhung (im Zusammenhang mit anderen erhöhten Laborwerten) sind:

Anzeige

Was bedeutet eine Erniedrigung des Laborwerts Fibrinogen?

Erniedrigte Fibrinogen-Werte kommen bei Lebererkrankungen (z.B. Leberzirrhose) und bestimmten erblichen Stoffwechselerkrankungen, wie der sogenannten Afibrinogenämie, vor. Außerdem sinkt der Fibrinogen-Wert im Blut, wenn es zu einem erhöhten Verbrauch von Blutgerinnungsfaktoren (Verbrauchskoagulopathie) kommt, beispielsweise durch einen Blutverlust oder bestimmte Medikamente.

Weitere Informationen

Autor: Dr. med. M. Waitz
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: Januar 2012
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, M.Sc. Biologie
Quellen:
Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL): Labtestsonline. www.labtestonline.de (Abruf: 01/2015)
Furger, P.: Labor quick. Thieme, Stuttgart 2013
Neumeister, B.: Klinikleitfaden Labordiagnostik. Elsevier Urban & Fischer, München 2009
Pschyrembel. Klinisches Wörterbuch. 266. Auflage. De Gruyter, Berlin 2014