Medizinische Selbsttests: die Vor- und Nachteile

Blutdruck-Messung (Foto: Pixabay.com)
Blutdruck-Messung (Foto: Pixabay.com)

Die Nachfrage nach medizinischen Selbsttests wächst. Ohne den Arzt aufsuchen zu müssen, können Sie in Apotheken, Drogeriemärkten oder im Internet solch einen Selbsttest kaufen und bequem zu Hause checken, ob Sie an Diabetes mellitus, einem Vitaminmangel oder einer Geschlechtskrankheit leiden. Doch wie sicher sind diese Selbsttests, welche Parameter und Krankheiten lassen sich mit ihnen nachweisen und wann sollten Sie lieber den Arzt um Rat fragen? Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Selbsttests vor und nennen Ihnen die wichtigsten Vor- und Nachteile.

Anzeige

Medizinische Selbsttests, die Sie zu Hause oder unterwegs durchführen können, gibt es im Prinzip schon lange. Diabetiker, also Menschen, die unter der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus leiden, messen sich mehrmals am Tag ihren Blutzuckerwert selbst. Diese Blutzucker-Messgeräte sind handlich und einfach zu bedienen: Ein kleiner Pieks in den Finger, um einen Tropfen Blut auf einen Teststreifen zu geben – und kurz darauf spuckt das Gerät den Blutzuckerwert aus. Die tägliche Selbstmessung ersetzt natürlich nicht die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen beim Arzt, die deutlich umfangreicher ausfallen, sie helfen aber dabei, Unterzuckerungen oder Überzuckerungen im Alltag zeitnah zu erkennen und zu vermeiden. Gleiches gilt für Blutdruck-Messungen, bei denen sich vor allem Hypertoniker – also Menschen mit Bluthochdruck – selbst ein kleines Gerät mit Manschette um den Unterarm legen können und wenige Sekunden später erfahren, ob ihr Blutdruck im Normbereich, zu hoch oder niedrig ist. Allseits bekannt ist auch der Schwangerschaftstest, den Frauen selbst durchführen können, um zu erfahren, ob sie schwanger sind oder nicht.

Längst geht es bei medizinischen Selbsttests aber nicht mehr nur die Verlaufskontrolle von chronischen Krankheiten: Immer mehr Menschen vermessen ihren Körper, um so ihre Gesundheit und Fitness stetig zu optimieren. Health Tracking wird dieser Trend genannt. Die Folge: Nicht nur die Nachfrage nach Fitness-Trackern und Fitness-Apps wächst, sondern auch die Nachfrage nach medizinischen Selbsttests zur Analyse von Blutwerten und Urinwerten. Somit steigt auch das Angebot: Zahlreiche Hersteller bieten verschiedenste Schnell- und Selbsttests zur Diagnose diverser Körperwerte und möglicher Krankheiten an – also eine Diagnostik, die früher nur beim Arzt durchgeführt wurde.

Welche Selbsttests gibt es?

Es gibt eine Reihe von medizinischen Selbsttests, die Sie zum Teil online kaufen und zu Hause oder unterwegs durchführen können. Diese Selbsttests werden entweder einzeln angeboten oder als Pakete, bei denen bestimmte Analysen zu einem Thema (z.B. Gewichtsabnahme) oder einer Beschwerde (z.B. Abgeschlagenheit) zusammengestellt wurden. Da insbesondere Körperflüssigkeiten wie Blut, Urin, Speichel oder auch die Ausatemluft analysiert werden, handelt es sich meist um:

  • Bluttests,
  • Urintests,
  • Stuhltests,
  • Speicheltests und
  • Atemtests

Das Ergebnis des Selbsttests können Sie entweder direkt ablesen, zum Beispiel wenn sich ein Teststreifen farblich verändert oder indem das Gerät Ihnen die Auswertung auf dem Display anzeigt. Bei manchen medizinischen Selbsttests muss die von Ihnen selbst entnommene Probe (z.B. Blutprobe) auch an ein Labor geschickt und dort analysiert. Das Testergebnis wird Ihnen dann ein paar Tage später mitgeteilt.

Anzeige

Welche Werte und Krankheiten erfassen die Selbsttests?

Im Prinzip lassen sich mittlerweile fast alle Körperwerte mithilfe von medizinischen Selbsttests ermitteln – vom Blutzucker über die Leberwerte bis hin zu Entzündungszeichen im Blut. Typische Einsatzgebiete von Selbsttests sind insbesondere:

  • Selbsttest auf einen Vitaminmangel oder Mineralstoff-Mangel (z.B. Eisenmangel)
  • Selbsttest auf Allergien, z.B. Nahrungsmittel-Allergie
  • Selbsttest auf Unverträglichkeiten, z.B. Nahrungsmittel-Unverträglichkeit (wie Laktose-Intoleranz oder Fruktose-Intoleranz)
  • Schwangerschaftstest
  • Fruchtbarkeitstest (Selbsttest zur Ermittlung der fruchtbaren Tage der Frau)
  • Selbsttest auf Geschlechtskrankheiten (z.B. Chlamydien oder Syphilis)
  • Selbsttest auf eine Blasenentzündung (Zystitis)
  • Selbsttest auf verstecktes Blut im Stuhl (zur Darmkrebs-Früherkennung)

Selbsttests: Das sollten Sie beachten

Medizinische Selbsttests, die Sie zu Hause oder von unterwegs durchführen können, haben Vorteile und Nachteile. Wenn Sie sich für einen Selbsttest entscheiden, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Selbsttests sind bequem von zu Hause durchführbar – Sie sparen sich den Weg in die Arztpraxis. Dies ist sicher einer der größten Vorteile von Selbsttests.
  • Sie müssen auch nicht lange auf das Testergebnis warten – Sie benötigen keinen Arzttermin, den Sie als Kassenpatient mitunter lange im Voraus vereinbaren müssen.
  • Es werden Selbsttests angeboten, die aus medizinischer Sicht nicht sinnvoll Als medizinischer Laie können Sie die Notwendigkeit nur bedingt beurteilen.
  • Manchmal sind weitere Untersuchungen nötig, um eine Krankheit zu diagnostizieren oder auszuschließen, die nur in der Arztpraxis durchgeführt werden können.
  • Einige Selbsttests sind hinsichtlich ihrer Zuverlässigkeit und Aussagekraft einer Diagnostik durch ein medizinisches Facharztlabor unterlegen. Erkundigen Sie sich daher gut über den Test und den Anbieter.
  • Für Bluttests müssen Sie sich in der Regel in die Fingerkuppe stechen, um Blut zu gewinnen – dies setzt Überwindung
  • Sie müssen sich genau an die Anleitung zur Durchführung des Selbsttests halten, ansonsten besteht die Gefahr von Anwendungsfehlern, die das Ergebnis verfälschen können.
  • Medizinische Selbsttests für zu Hause sind diskret – weder Ihr Arzt noch Ihre Krankenkasse erfahren von dem Ergebnis. Doch geben Sie möglicherweise Geld für Untersuchungen aus, für deren Kosten Ihre Krankenkasse aufkommen würde, wenn Sie sie beim Arzt vornehmen lassen. Dies gilt allerdings nur für Untersuchungen, bei denen der Arzt einen begründeten Verdacht auf eine Krankheit hat.
  • Ein Selbsttest ersetzt nicht den Arzt! Er liefert Ihnen nur Anhaltspunkte – eine medizinische Diagnose sollte aber nur der Arzt stellen.

Weitere Informationen

Autor: Redaktion medproduction
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Martin Waitz
Quellen:
Deutsches Ärzteblatt: www.aerzteblatt.de/archiv/121803/STD-Schnelltests-von-unterschiedlicher-Qualitaet (Abruf: 06/2020)
Online-Anbieter für Bluttests: https://www.bluttests.de/ (Abruf: 06/2020)
Pharmazeutische Zeitung: www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=30111 (Abruf: 06/2020)

 

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für: