Schöne Zähne – 10 Tipps zur Zahngesundheit

aleksabdra85foto / Pixabay.com

Gepflegte Zähne sehen nicht nur schön aus, sondern tragen auch zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Doch ist es nicht immer einfach, die Zähne ausreichend zu pflegen.

Anzeige

Wir haben 10 Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Zahngesundheit am besten fördern können.

Ausgewogene Ernährung fördert Zahngesundheit

Wesentlich für gesunde Zähne ist eine ausgewogene Ernährung. Im Mund werden Speisereste bereits durch die im Mund vorkommenden Bakterien zersetzt. Besonders schädlich ist dabei die Umwandlung von Zucker zu Säure, die den Zahnschmelz angreift. Ist der Zahnschmelz beschädigt, kann Karies entstehen. Um Karies zu vermeiden und die Zähne zu schützen, sollten Sie auf diese Dinge achten:

Verzehren Sie ausreichend kalziumhaltige Lebensmittel

Kalzium trägt zur Erhaltung des Zahnschmelzes bei und wirkt damit der Schädigung durch Säuren vor. Lebensmittel mit einem hohen Kalziumgehalt sind unter anderem Milch und Milchprodukte wie Joghurt und Käse sowie grünes Gemüse.

Vermeiden Sie zwischen den Mahlzeiten zuckerhaltige Getränke

Limonaden oder Fruchtsäfte zwischen den Mahlzeiten geben den Bakterien im Mund neue Nahrung und tragen zur Bildung schädlicher Säuren bei. Für den Durst zwischendurch bieten sich Mineralwasser oder ungesüßte Tees an. Grüner Tee ist besonders zu empfehlen, da die Inhaltsstoffe ebenfalls der Säurebildung entgegenwirken.

Anzeige

Verzichten Sie auf häufige Zwischenmahlzeiten

Zwischendurch häufig etwas Süßes zu naschen oder andere Kleinigkeiten zu knabbern, regt ebenfalls die Bildung von Säuren im Mund an. Nehmen Sie sich lieber genug Zeit für eine ausreichende Zwischenmahlzeit und verzichten Sie auf viele kleine Snacks.

Achten Sie auf ausreichend Fluorid in Nahrungsmitteln

Fluorid
hilft wie Kalzium bei der Erhaltung des Zahnschmelzes. Besonders Fisch und Krustentiere enthalten viel Fluorid. Alternativ kann mit Fluorid angereichertes Salz verwendet werden.

Stärken Sie Ihre Zähne mit Vollkorn und Rohkost

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Vollkornbrot, Obst mit Schale sowie ungekochte Karotten und anderes Gemüse fördert durch längeres Kauen die Bildung von Speichel und trainiert den gesamten Kauapparat. Speichel neutralisiert Säuren und schützt so den Zahnschmelz.

Auf die richtige Zahnpflege kommt es an

Neben einer gesunden Ernährung spielt die Zahnpflege eine entscheidende Rolle bei der Zahngesundheit. Nur wer auf eine ausreichende Zahnpflege achtet, kann sich die Gesundheit seiner Zähne erhalten. Neben dem Zähneputzen nach jeder Mahlzeit sollte vor allem auf folgende Punkte geachtet werden:

Benutzen Sie eine elektrische Zahnbürste

Viele Zahnärzte empfehlen ihren Patienten elektrische Zahnbürsten zur täglichen Zahnpflege. Die Putzleistung ist oft deutlich besser als bei Handzahnbürsten. Elektrische Zahnbürsten sind bereits in günstigen Ausführungen erhältlich.

Achten Sie auf die richtige Zahnpasta

Fluroridhaltige Zahnpasta beugt der Entstehung von Karies vor und erhält den Zahnschmelz – vermeiden Sie daher Zahnpasta ohne Fluorid. Die meisten Hersteller sind dazu übergegangen, nur noch Zahnpasta mit Fluorid anzubieten.

Benutzen Sie einmal täglich Zahnseide

Zahnbürsten reinigen hauptsächlich auf den Zähnen und dringen nicht immer weit genug in die Zahnzwischenräume vor. Mit Zahnseide entfernen Sie Essensreste auch an Stellen, die Zahnbürsten nicht erreichen und sorgen für eine umfassende Reinigung der Zähne.

Greifen Sie unterwegs auf Kaugummi zurück

Sie sind unterwegs und haben keine Möglichkeit, sich die Zähne zu putzen? Mit Zahnpflege-Kaugummis können Sie die Zeit bis zum nächsten Zähneputzen überbrücken. Der Kaugummi sollte zuckerfrei sein und wenn möglich Xylit enthalten. Xylit ist ein Zucker-Austauschstoff und wirkt den Bakterien entgegen, die Säure bilden.

Lassen Sie Ihre Zähne regelmäßig vom Zahnarzt überprüfen

Auch mit guter Vorsorge und Zahnpflege können Karies und andere Schädigungen der Zähne auftreten. Viele dieser Schädigungen sind nicht einfach erkennbar, da sie häufig in den Zahnzwischenräumen auftreten. Ihr Zahnarzt kann bei einer Überprüfung Probleme früh feststellen und behandeln, bevor es zu Beschwerden kommt. Lassen Sie Ihre Zähne daher ein- bis zweimal im Jahr von einem Zahnarzt kontrollieren.

Weitere Informationen

Web-Tipps:
www.ikk-nord.de/gesundheit/themenspecials/zahngesundheit-und-zahnersatz.html
Buch-Tipps:
Diese Bücher können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

 

Autor: Torge Ropers
medproduction GmbH, www.medproduction.de

Datum der letzten Aktualisierung: April 2020
Aktualisiert durch: Dr. P. Zimmermann
Quellen:
Haag, P. et al.: AOK-Bundesverband: www.aok.de/bundesweit/gesundheit/zahn-regeln-tipps-10836.php (Abruf: 04/2020)
Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde: www.dgzmk.de (Abruf: 04/2020)
Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV): www.kzbv.de (Abruf: 04/2020)
Müller, H.-P.: Checkliste Parodontologie. Thieme, Stuttgart 2012