Ischiasnerv (Nervus ischiadicus)

Nerven
© Gerd Altmann / pixabay.de

Der Ischiasnerv (Nervus ischiadicus) ist ein Beinnerv, der aus dem Lenden-Kreuz-Geflecht (Plexus lumbosacralis) entspringt. Er wird auch Hüftnerv oder Sitzbein-Nerv genannt und ist der dickste Nerv des Körpers. Er zieht durch das große Sitzbeinloch (Foramen ischiadicum majus) im Bereich des Gesäßes, und weiter über die Streckseite des Hüftgelenks zur Rückseite des Oberschenkels in Richtung Kniekehle. Dort teilt sich der Ischiasnerv in den Wadenbein-Nerv (Nervus peroneus/fibularis communis) und den Schienbein-Nerv (Nervus tibialis), der weiter bis zur Fußsohle zieht. Verletzungen des Ischiasnervs können zu Lähmungen und Schmerzen (Ischialgie) führen. Ursachen sind z.B. ein Bandscheiben-Vorfall, eine fehlerhaft gesetzte Spritze in den Gesäßmuskel (i.m.-Injektion) oder Unfälle mit Becken- oder Beinbrüchen (Frakturen).