Essen aus der Mikrowelle: schädlich oder gesund?

Mikrowelle (Foto: Pixabay.com)
Mikrowelle (Foto: Pixabay.com)

Aus den meisten Haushalten ist er nicht mehr wegzudenken: der Mikrowellenherd, kurz „die Mikrowelle“. Das Essen lässt sich praktisch, unkompliziert und vor allem schnell in der Mikrowelle zubereiten. Für die einen ist die Mikrowelle die beste Erfindung in der Küche, für die anderen ist Essen aus der Mikrowelle schädlich, ungesund und strahlenbelastet. Doch was ist wirklich dran an den Mythen: Ist Essen aus der Mikrowelle nun schädlich oder gesund?

Anzeige

Was anfangs als Nischenprodukt bezeichnet wurde, entpuppte sich nur wenige Jahre nach seiner Erfindung im Jahr 1947 als eines der beliebtesten Haushaltsgeräte: der Mikrowellenherd. Die Mikrowelle ist ideal zum schnellen Erwärmen, Garen und Kochen von Speisen und Flüssigkeiten – also vor allem für Menschen, die nicht stundenlang in der Küche stehen wollen, um Essen zuzubereiten. Im Gegensatz zum Elektro- oder Gasherd oder zum Backofen, steht die Mikrowelle aber immer wieder auch am Pranger: Skeptiker behaupten, dass das Essen aus der Mikrowelle ungesund und vor allem wegen einer möglichen Strahlenbelastung durch die Mikrowellen-Strahlung gesundheitsschädlich ist. Dieses Vorurteil hat sich in vielen Köpfen eingebrannt. Doch stimmt das überhaupt?

So hoch ist die Strahlung der Mikrowelle

Mikrowellengeräte arbeiten mit sogenannter hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung bei einer Frequenz von 2,45 Gigahertz und einer Leistung von bis zu 1300 Watt. Die Geräte sind – das gewährleisten die Hersteller – nach außen durch das Gehäuse gut abgeschirmt, sodass sie, bis auf eine geringe sogenannte Leckstrahlung, nicht in die Umgebung strahlen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat umfangreiche Messungen an Mikrowellenherden durchgeführt. Nach den Untersuchungen des BfS beträgt die elektromagnetische Strahlung, die aus den Mikrowellengeräten nach außen dringt, durchschnittlich gerade mal ein Prozent des gesetzlichen Grenzwerts. Je weiter Sie sich vom Mikrowellengerät entfernen, desto geringer wird die Strahlung. Und sobald Sie das Mikrowellengerät öffnen, schaltet es sich automatisch aus und es gelangt keine Strahlung mehr in die Umgebung. Das BfS schließt daraus, dass bei technisch einwandfreien Mikrowellengeräten keine gesundheitliche Gefahr besteht, auch nicht für Schwangere und Kleinkinder. Dennoch empfiehlt das Bundesamt für Strahlenschutz, sich nicht direkt vor die Mikrowellenscheibe zu stellen.

Wird das Essen durch die Mikrowellen verstrahlt?

Mikrowellengeräte strahlen kaum in die Umgebung, aber was passiert mit dem Essen, das sich in der Mikrowelle befindet und die „volle Ladung“ an Strahlung abbekommt – ist das Essen nach der Erwärmung verstrahlt und somit möglicherweise gesundheitsschädlich? Vielleicht sogar krebserregend? Diese Vorurteile hört man oft, aber tatsächlich ist von der Mikrowellenstrahlung nach dem Erwärmen nichts im Essen zu finden. Die hochfrequenten elektromagnetischen Mikrowellenstrahlen regen Wassermoleküle zu einer Bewegung an, welche die Speisen, die sie enthalten, erhitzt. Anders als etwa bei radioaktiver Strahlung, reichern sich die Mikrowellenstrahlen aber nicht an. Das Essen aus der Mikrowelle ist also weder verstrahlt noch gesundheitsschädlich.

Ist Essen aus der Mikrowelle also gesund?

Diese Frage lässt sich mit einem eindeutigen „Jein“ beantworten! Das Essen aus der Mikrowelle enthält keine gefährlichen Strahlen und ist somit weder krebserregend noch gesundheitsschädlich. Auch gehen bei fachgerechter Zubereitung keine Vitamine verloren und die Mikrowellenstrahlen verändern weder die Zusammensetzung noch beeinflussen sie den Geschmack des Essens negativ. Dennoch kann Essen aus der Mikrowelle durchaus ungesund sein – dies hat aber weniger mit dem Mikrowellengerät, als vielmehr mit der Art und der Zubereitung der Speisen zu tun. Wenn Sie gesund mit der Mikrowelle kochen möchten, sollten Sie folgende Dinge beachten:

Anzeige
  • Ob das Essen gesund ist oder nicht, hängt von den Speisen ab, die Sie in der Mikrowelle zubereiten: Wählen Sie frische Lebensmittel wie Gemüse oder Fisch, und vermeiden Sie Fertiggerichte!
  • Achten Sie darauf, das Essen nicht zu lange und zu heiß in der Mikrowelle zu erhitzen. Durch hohe Temperaturen werden – genau wie bei zu langem Kochen oder Garen auf dem Herd – viele Vitamine, zum Beispiel Vitamin C oder Vitamin B1, zerstört.
  • In der Mikrowelle werden Speisen ungleichmäßig erwärmt, dies kann zu Verbrennungen führen. Prüfen Sie vor allem, wenn Sie Babykost in der Mikrowelle erwärmen, dass sie nicht zu heiß ist und rühren Sie das Fläschchen oder Gläschen vor dem Füttern gut um.

Weitere Informationen

Autor: Redaktion medproduction
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Martin Waitz
Datum: August 2020
Quellen:
Mikrowelle.com: Essen aus der Mikrowelle: ungesund und schädlich? https://www.mikrowelle.com/schaedlich-oder-ungesund/ (Abruf: August 2020)
Bundesamt für Strahlenschutz (BfS): Mikrowellenkochgeräte. https://www.bfs.de/DE/themen/emf/hff/quellen/mikrowelle/mikrowelle.html (Abruf: August 2020)
GEO: Fünf populäre Irrtümer über die Mikrowelle. https://www.geo.de/wissen/gesundheit/21360-rtkl-mythen-check-fuenf-populaere-irrtuemer-ueber-die-mikrowelle (Abruf: August 2020)
Wissen.de: Essen aus der Mikrowelle. https://www.wissen.de/essen-aus-der-mikrowelle (Abruf: August 2020)