Schwangerschaftstest

Schwangerschaftstest
© Steid / pixabay.de

Definition: Was ist ein Schwangerschaftstest?

Der gängigste Schwangerschaftstest ist ein Urintest, mit dem das Vorhandensein des Hormons HCG (Human-Chorion-Gonadotropin) nachgewiesen werden kann. Das Hormon HCG wird von gesunden Frauen nur dann gebildet, wenn sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter eingenistet hat. Nach ungefähr einer Woche ist das HCG durch Bluttests nachzuweisen und nach ca. zwei Wochen im Urin mit Hilfe von Stäbchentests aus Apotheken oder Drogerien.

Anzeige

Bei dem Urintest reagiert der Teststreifen mit HCG-Antikörpern auf die bei einer Schwangerschaft vorhandenen HCG-Antigene im Urin und bindet diese. Durch chemische Zusätze wird dann im Fall der Antigen-Bindung eine Farbreaktion ausgelöst. Heutzutage zeigen die handelsüblichen Schwangerschaftstests bei nahezu 99 Prozent zuverlässig das richtige Ergebnis an. Wenn der Test positiv ist, liegt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Schwangerschaft vor.

Durchführung: Wie wird ein Schwangerschaftstest durchgeführt?

Da es verschiedene Schwangerschaftstests (Urintests) gibt, sind auch die Handhabung und der Zeitpunkt, ab dem getestet werden kann, etwas unterschiedlich. Das generelle Vorgehen ist aber immer dasselbe: Der Teststreifen wird in den Urinstrahl gehalten und das Ergebnis wird bereits nach einigen Minuten sichtbar. Ein Kontrollfenster zeigt die richtige Durchführung an und das Ergebnisfeld die eventuelle Schwangerschaft. Positiv fällt ein Schwangerschaftstest aus, wenn HCG-Antigene festgestellt werden. Das Ergebnis ist negativ, wenn keine Schwangerschaft vorliegt oder die HCG-Konzentration noch zu niedrig ist.

Die höchste HCG-Konzentration des Tages liegt im Morgenurin vor; die meisten Schwangerschaftstests können aber jederzeit durchgeführt werden. Meist lassen sich Schwangerschaftstests ab dem Zeitpunkt des Ausbleibens der Periode durchführen. Jedoch gibt es auch hier Unterschiede. So gibt es zum Beispiel Tests, mit denen das HCG-Hormon bereits zehn Tage nach der Befruchtung nachweisbar ist.

Anwendungsgebiete: Was sind die Anwendungsgebiete des Schwangerschaftstests?

Sobald die Periode ausbleibt und eine Schwangerschaft nicht ausgeschlossen werden kann, ist es sinnvoll, einen Schwangerschaftstest zu machen. Es empfiehlt sich, nach einem positiven Testergebnis baldmöglichst einen Gynäkologen aufzusuchen. Auch wenn das Testergebnis negativ ist und die Regelblutung weiterhin ausbleibt, sollte der Testbefund ärztlich abgeklärt werden.

Anzeige

Risiken und Komplikationen: Welche Risiken und Komplikationen können bei einem Schwangerschaftstest auftreten?

Ein Schwangerschaftstest birgt keinerlei Risiken und es kann durch den Test zu keinen Komplikationen kommen. Das einzige (wenn auch geringe) Risiko ist das eines falschen Testergebnisses, also ein positiver Test, obwohl keine Schwangerschaft vorliegt, oder ein negatives Ergebnis trotz Schwangerschaft.

Weitere Informationen

Diese Produkte können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):


Autor: Marie-Luise Lemberg, Dr. med. M. Waitz
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum der letzten Aktualisierung: November 2017
Quellen:
Berufsverband der Frauenärzte und Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe: www.frauenaerzte-im-netz.de (Abruf: 11/2017)
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.familienplanung.de (Abruf: 11/2017)

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für: