AP (Alkalische Phosphatase)

© Anna (Polski) / pixabay.de

Was bedeutet der Laborwert AP?

AP (Alkalische Phosphatase) ist ein Enzym, das in verschiedenen Unterformen – sogenannten Isoenzymen – im Körper vorkommt. Mediziner unterscheiden folgende Isoenzyme und deren Vorkommen:

Anzeige

Wann wird der Laborwert AP gemessen (welche Indikation)?

Vor allem die Gewebe-unspezifische Alkalische Phosphatase wird beim Verdacht auf Leberkrankheiten und Gallenwegserkrankungen sowie auf Knochenkrankheiten bestimmt.

Wie wird der Laborwert AP gemessen?

Die Alkalische Phosphatase (AP) wird im Blut gemessen.

Wie lauten die Referenzwerte für den Laborwert AP?

Für Erwachsene gelten folgende Referenzwerte für die Alkalische Phosphatase (AP):

  • Männer: 40-130 U/l
  • Frauen: 55-105 U/l

Was bedeutet eine Erhöhung des Laborwerts AP?

Erhöhte Werte der Alkalischen Phosphatase (AP) können ein Hinweis sein auf:

Anzeige

Außerdem sind die AP-Werte in der Spätschwangerschaft erhöht (Plazenta-AP).

Was bedeutet eine Erniedrigung des Laborwerts AP?

Erniedrigte Werte der Alkalischen Phosphatase (AP) können auf eine Hypophosphatasie hindeuten. Selten treten sie im Zusammenhang mit einer Schilddrüsen-Unterfunktion (Hypothyreose), bestimmten Stoffwechsel-Störungen auf.

Weitere Informationen

Autor: Dr. med. M. Waitz
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: Januar 2012
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Miriam Lossau, Diplom-Fachjournalistin
Quellen:
Arastéh, K. et al.: Duale Reihe. Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL): Labtestsonline. www.labtestonline.de (Abruf: 01/2015)
Neumeister, B.: Klinikleitfaden Labordiagnostik. Elsevier Urban & Fischer, München 2009

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für: