Power-Food: Der beste Freund der Strandfigur – die Papaya

Papaya
© Heiko Stuckmann / pixelio.de

Ist Ihre Figur schon fit für die Badesaison? Wenn nicht, haben wir den idealen Fitnesstrainer gegen Hüftspeck & Co: die Papaya. Dieses leckere Früchtchen ist extrem kalorienarm, und damit der größte Feind von Problemzonen.

Anzeige

Wilde Mischung

Nach was schmeckt sie denn nun? Tatsächlich ist der Geschmack einer reifen Papaya mit einer Mischung aus Aprikose, Melone und Himbeere vergleichbar. In jedem Fall ist sie süß und auch noch richtig gesund. Mit gerade mal 13 Kilokalorien pro 100 Gramm ist sie ein richtiges Leichtgewicht. Dabei steckt ordentlich was drin: Die Vitamine C und A sorgen für einen frischen Teint und eine starke Abwehr. Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium und Phosphor helfen, Muskeln und Knochen fit zu halten.

Die Papaya: Eine Frucht zum Weichwerden

Tatsächlich ist die Papaya ein echter „Weichmacher“. Das Enzym Papain hilft, Eiweiße zu spalten. Das ist nicht nur segensreich für die Verdauung – wer Fleisch mit einem Stück Papaya gart, wird mit fantastischer Zartheit belohnt. Außerdem kurbelt Papain die Fettverbrennung ordentlich an.

Wie die Papaya am besten schmeckt? Zugegeben: Nicht jeder kennt sich mit der Zubereitung von Exoten aus. Aber keine Angst – die Papaya liebt es unkompliziert. Längs aufschneiden, Kerne raus, ein bisschen Limettensaft drüber und loslöffeln! So kommt das feine Aroma der Papaya am besten zur Geltung. Für Liebhaber der Abwechslung kommt sie auch in Vorspeisen, Salaten oder als Gemüse richtig gut an.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kriegt Papaya satt! Der Bonus: Beim Schlemmen purzeln auch noch die Pfunde!

Anzeige

Papaya kurz und knapp

  • Vitamine: A, C
  • Mineralstoffe & Spurenelemente: Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor
  • Enzyme: Papain

Kalorien: ca. 13 kcal pro 100 g

Weitere Informationen

Autor: Pascale Huber, Redakteurin
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: April 2010
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, Biologe