Blut im Stuhl

Blut im Stuhl
© Gerd Altmann/Pixabay

Blut im Stuhl zu entdecken, ist sicher für jeden erst einmal ein kleiner Schock. Es gibt jedoch keinen Grund, direkt eine schlimme Krankheit als Ursache zu vermuten: Blut im Stuhl kann viele – auch harmlose – Ursachen haben. Trotzdem sollten Sie Blut im Stuhl immer vom Arzt abklären lassen.

Anzeige

Für Mediziner ist „Blut im Stuhl“ nicht gleich „Blut im Stuhl“:

  • Handelt es sich um frisches und hellrotes Blut, spricht der Arzt von einer Hämatochezie.
  • Ist der Stuhl klebrig und dunkel verfärbt, spricht man von Teerstuhl (Meläna).
  • Blut kann auch in für das Auge unsichtbaren Mengen im Stuhl zu finden sein; dieses sogenannte „okkulte Blut“ lässt sich mithilfe von Teststreifen nachweisen.

Was sind die Ursachen für Blut im Stuhl?

Blut im Stuhl kann verschiedene Ursachen haben. Warum Blut im Stuhl so unterschiedlich aussehen kann (von hellrot bis dunkel), lässt sich am besten erklären, wenn man nach dem Ursprung der Blutung im Verdauungstrakt sucht. Frisches Blut ist noch nicht durch die Verdauungsprozesse verändert und daher hellrot – oft liegt die Blutungsursache in unteren Darmabschnitten, wie dem Enddarm (sog. untere gastrointestinale Blutung).

Blut, das aus oberen Abschnitten des Verdauungstrakts, wie dem Magen oder dem Zwölffingerdarm (obere gastrointestinale Blutung), stammt, verändert auf dem Weg durch den Darm seine Farbe und wird dunkel und glänzend. Wichtig ist jedoch, dass Farbe und Konsistenz des Blutes lediglich einen ersten Hinweis auf die Blutungsquelle geben. Um den genauen Ort der Blutung zu ermitteln, sind weitere Untersuchungen nötig. Mögliche Ursachen für Blut im Stuhl sind:

Blutung im oberen Verdauungstrakt

Blutung im unteren Verdauungstrakt

Nicht sichtbares, okkultes Blut findet sich in der Regel bei geringen Blutverlusten von weniger als zehn Milliliter pro Tag, wobei die Blutungsursache in der Speiseröhre sowie in allen Darmabschnitten liegen kann.

Blut im Stuhl  – Wie geht der Arzt vor?

Wenn Sie Blut im Stuhl finden, geraten Sie nicht in Panik – die Ursachen sind vielfältig und oft harmlos. Zur Abklärung ist es aber in jedem Fall ratsam, möglichst bald einen Arzt aufzusuchen, denn es können auch ernste Krankheiten hinter dem Blut im Stuhl stecken.

Anzeige

Der Arzt wird Sie gründlich untersuchen und erst einmal grundlegende Fragen zu weiteren Symptomen, Vorerkrankungen und Krankheiten in Ihrer Familie stellen. Es folgt eine sogenannte rektale Untersuchung, bei der der Arzt Ihren After mit dem Finger austastet, um beispielsweise Hämorrhoiden als Ursache von Blut im Stuhl zu erfühlen. Sollte diese erste Diagnostik nicht die Ursache von Ihrem Blut im Stuhl finden, stehen nun aufwändigere Untersuchungen an.

Um eine Blutung im oberen Verdauungstrakt zu sehen, eignet sich eine Magenspiegelung – genauer gesagt, eine sogenannte endoskopische Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie). Hierbei führt der Arzt einen Schlauch mit einer speziellen Kamera über Ihren Mund und die Speiseröhre in den Magen bis in den Zwölffingerdarm ein. Veränderungen, wie eine Magenschleimhaut-Entzündung oder Magengeschwür als Ursache von Blut im Stuhl, lassen sich so entdecken. Außerdem kann der Arzt während der Magenspiegelung aus verdächtigen Stellen Gewebeproben entnehmen und diese anschließend im Labor untersuchen lassen.

Um eine Blutung in unteren Darmabschnitten als Ursache von Blut im Stuhl abzuklären, schaut sich der Arzt Ihren Dickdarm und Enddarm mittels Darmspiegelung (Koloskopie) an. Hierbei führt er einen Schlauch mit einer Kamera über Ihren Anus in den Darm ein. Auf diese Weise lassen sich Veränderungen im Darm, wie Darmentzündungen, Darmpolypen oder Darmtumoren, als Ursache von Blut im Stuhl, erkennen.

Blut im Stuhl – Was tun?

Ist die Ursache von Blut im Stuhl gefunden, richtet sich die Behandlung nach der jeweiligen zugrunde liegenden Krankheit. So kann es zum Beispiel nötig sein, Hämorrhoiden als Blutungsursache zu veröden. Ist ein Geschwür im Magen oder Zwölffingerdarm der Grund für Blut im Stuhl, sind oft Änderungen der Lebensweise (wie Ernährung, Rauchen, Stress) sowie ggf. Medikamente sinnvoll. Tumoren im Darm, wie Darmpolypen, können häufig im Rahmen der Darmspiegelung entfernt werden. Ist Darmkrebs die Ursache von Blut im Stuhl, sind eine Operation sowie eventuell weitere Krebsbehandlungen (wie Chemotherapie) notwendig.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Wenn die Ursache erfolgreich behandelt wurde, werden Sie in den meisten Fällen kein Blut im Stuhl mehr finden. Es kann allerdings vorkommen, dass zum Beispiel Hämorrhoiden, die verödet wurden, wieder neu auftreten und Sie somit nach einiger Zeit erneut Blut im Stuhl entdecken. Auch dann gilt: Um sicher zu gehen, lassen Sie die Ursache beim Arzt abklären und behandeln.

 

Weiterführende Informationen:

Autor: Cand. med. Jana Prokop
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Martin Waitz
Quellen:
Arastéh, K. et al.: .Duale Reihe: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2012
Sturm, A., Zidek, W., Differenzialdiagnose Innere Medizin. Vom Leitsymptom zur Diagnose. Thieme. Stuttgart 2003