CA 72-4 (Cancer-Antigen 72-4)

Petrischale im Labor
© Carsten Jünger / pixelio.de

Was bedeutet der Laborwert CA 72-4?

CA 72-4 (Cancer-Antigen 72-4) ist ein Eiweiß, das im Verdauungstrakt des Fötus – also des ungeborenen Kindes ab der 9. Schwangerschaftswoche – vorkommt und sich im Blut gesunder Menschen nur in Spuren findet. In der Labormedizin wird CA 72-4 als Tumormarker genutzt. Tumormarker sind Laborwerte, die der Arzt meist zur Verlaufskontrolle von Krebserkrankungen bestimmen lässt.

Anzeige

Wann wird der Laborwert CA 72-4 gemessen (welche Indikation)?

CA 72-4 (Cancer-Antigen 72-4) wird als Tumormarker vor allem bei Magenkrebs zur Therapie- und Verlaufskontrolle gemessen. Bei Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) gilt CA 72-4 als Zweitmarker.

Wie wird der Laborwert CA 72-4 gemessen?

Der Tumormarker CA 72-4 (Cancer-Antigen 72-4) wird im Blut gemessen. Im Labor erfolgt die Analyse mittels Immunoassay.

Wie lauten die Referenzwerte für den Laborwert CA 72-4?

Der Toleranzwert (Cut-off-Wert) für den Tumormarker CA 72-4 beträgt 6 kU/l.

Zu beachten ist, dass die Cut-off-Werte für CA 72-4 methoden- und laborabhängig sind. Es empfiehlt sich daher, sich nach den Referenzwerten des jeweiligen Labors zu richten.

Anzeige

Was bedeutet eine Erhöhung des Laborwerts CA 72-4?

Erhöhte Werte des Tumormarkers CA 72-4 können für eine erhöhte Tumoraktivität sprechen. Steigen die Tumormarker-Werte also während der Krebstherapie oder im Rahmen der Krebsnachsorge an, müssen weitere Untersuchungen zeigen, ob der die Krebserkrankung (z.B. der Magenkrebs) tatsächlich weiter fortschreitet.

Erhöhte CA 72-4-Werte können aber auch andere – nicht krebsbedingte – Gründe haben, zum Beispiel:

Was bedeutet eine Erniedrigung des Laborwerts CA 72-4?

Fallen die Werte des Tumormarkers CA 72-4 während der Krebstherapie oder im Rahmen der Krebsnachsorge ab, spricht dies dafür, dass die Therapie anschlägt und der Tumor (z.B. der Magenkrebs) erfolgreich bekämpft wurde.

Weitere Informationen

Autor: Dr. med. M. Waitz
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: Januar 2012
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, M.Sc. Biologie
Quellen:
Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL): Labtestsonline. www.labtestonline.de (Abruf: 01/2015)
Deutsches Krebsforschungszentrum, Krebsinformationsdienst: http://www.krebsinformationsdienst.de/untersuchung/tumormarker.php
(Abruf: 01/2015)
Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2015
Neumeister, B.: Klinikleitfaden Labordiagnostik. Elsevier Urban & Fischer, München 2009
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim:

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für: