HBDH (Alpha-Hydroxybutyrat-Dehydrogenase)

Bunte Reagenzgläser im Labor
© Carsten Jünger / pixelio.de

Was bedeutet der Laborwert HBDH?

HBDH (Alpha-Hydroxybutyrat-Dehydrogenase) kommt  im Herzmuskel sowie in den Nieren und den roten Blutkörperchen (Erythrozyten) vor. HBDH besteht aus den beiden Unterformen des Enzyms LDH (Laktat-Dehydrogenase) – LDH 1 und LDH 2.

Anzeige

Wann wird dieser Laborwert gemessen (welche Indikation)?

HBDH wird vor allem beim Verdacht auf einen Herzinfarkt (Myokardinfarkt) gemessen. Der Laborwert steigt etwa sechs bis zwölf Stunden nach dem Herzinfarkt an und erreicht sein Maximum nach zwei bis sechs Tagen. Der HBDH-Wert normalisiert sich nach zehn bis 20 Tagen. Besteht der Verdacht auf einen Herzinfarkt, werden weitere Blutwerte wie CK (Creatinkinase), CK-MB, LDH (Laktat-Dehydrogenase) und Troponin T bestimmt.

Wie wird dieser Laborwert gemessen?

HBDH (Alpha-Hydroxybutyrat-Dehydrogenase) wird im Blut gemessen.

Wie lauten die Referenzwerte?

Die Referenzwerte beim Erwachsenen für HBDH (Alpha-Hydroxybutyrat-Dehydrogenase) lauten:

  • 72-182 U/l

Was bedeutet eine Erhöhung dieses Laborwerts?

Mögliche Ursachen von erhöhten HBDH-Werten sind:

Anzeige

Was bedeutet eine Erniedrigung dieses Laborwerts?

Erniedrigte HBDH-Werte haben in der Regel keinen Krankheitswert.

Weitere Informationen

Autor: Dr. med. M. Waitz
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: Januar 2012
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, M.Sc. Biologie
Quellen:
Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL): Labtestsonline. www.labtestonline.de (Abruf: 01/2015)
Furger, P.: Labor quick. Thieme, Stuttgart 2013
Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2015
Neumeister, B.: Klinikleitfaden Labordiagnostik. Elsevier Urban & Fischer, München 2009