H2-Atemtest

Lungen
© Nemo / pixabay.de

Der H2-Atemtest (Wasserstoff-Atemtest) ist geeignet zur Diagnose von Kohlenhydrat-Unverträglichkeiten und wird mit verschiedenen Stoffen durchgeführt. Wenn Sie unter Durchfällen, Blähungen, Übelkeit oder anderen uncharakteristischen Verdauungsbeschwerden leiden, könnte eine solche Unverträglichkeit oder eine bakterielle Fehlbesiedelung des Darms bei Ihnen vorliegen. H2-Atemtests werden in speziellen ärztlichen Praxen, zum Beispiel in einer Fachpraxis für Gastroenterologie (Magen-Darm-Erkrankungen), durchgeführt. Für den Atemtest trinken Sie in der Praxis eine bestimmte Zuckerlösung. Anschließend müssen Sie in festen Abständen (alle 15 Minuten) in ein kleines Gerät pusten, welches die Konzentration an molekularem Wasserstoff (H2) in Ihrer Atemluft misst. Für die gesamte Untersuchung sollten Sie etwa drei Stunden einplanen.

Anzeige

Bitte beachten Sie, dass Sie zwölf Stunden vor dem Atemtest nichts mehr essen und zehn Stunden vor dem Atemtest nicht mehr rauchen dürfen. Am Morgen der Untersuchung müssen Sie nüchtern sein – Sie dürfen also weder gegessen noch getrunken haben.

Häufig durchgeführte H2-Atemtests sind:

H2-Atemtest mit Laktose: Der H2-Atemtest mit Laktose (Milchzucker) dient dem Nachweis einer Milchzucker-Unverträglichkeit (Laktoseintoleranz). Für die Untersuchung trinken Sie 200 ml einer Zuckerlösung, die 50 g Laktose enthält. Im Falle einer Milchzucker-Unverträglichkeit kann Ihr Dünndarm den Milchzucker nicht ausreichend spalten und deshalb nicht aufnehmen. Der ungespaltene Milchzucker gelangt in Ihren Dickdarm und wird dort von Darmbakterien zersetzt. Bei dieser bakteriellen Zersetzung entsteht molekularer Wasserstoff (H2), welcher in Ihrer Ausatemluft gemessen wird. Parallel dazu verspüren Sie möglicherweise die für eine Laktoseintoleranz typischen Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Diese Symptome können auch noch später auftreten, wenn Sie wieder zu Hause sind.

H2-Atemtest mit Fruktose: Der Fruktose-H2-Atemtest wird beim Verdacht auf eine Unverträglichkeit von Fruchtzucker (Fruktose-Intoleranz) durchgeführt. Der Test läuft genauso ab wie der Laktose-H2-Atemtest, nur dass Sie statt Milchzucker eine Lösung mit 25 g Fruktose trinken. Falls Sie unter einer Fruktose-Unverträglichkeit leiden, steigen Ihre H2-Messwerte nach einiger Zeit an. Bitte informieren Sie die Praxis, wenn Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Durchfall bei Ihnen auftreten.

Anzeige

H2-Atemtest mit Glukose: Der Glukose-H2-Atemtest erfolgt beim Verdacht auf eine bakterielle Überwucherung des Dünndarms. Hierfür trinken Sie 200 ml einer Zuckerlösung, die 80 g Glukose (Traubenzucker) enthält. Normalerweise kann der Dünndarm auch größere Mengen Glukose aufnehmen. Ist Ihr Dünndarm übermäßig von Bakterien aus dem Dickdarm besiedelt, zersetzen diese die Glukose in molekularen Wasserstoff (H2), welcher in Ihrer Ausatemluft gemessen wird. Wenn Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Durchfall bei Ihnen auftreten, informieren Sie die Praxis, denn dies kann ein Hinweis auf eine bakterielle Überwucherung Ihres Dünndarms sein.

Weitere Informationen

Autor: Dr. med. M. Waitz
medproduction GmbH, www.medproduction.de
Datum: März  2012
Letzte Aktualisierung: Januar 2015
Aktualisiert durch: Simon Korn, Biologe
Quellen:
Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2015
Ledochowski, M.: Klinische Ernährungsmedizin. Springer, Wien 2010
Messmann, H.: Klinische Gastroenterologie. Thieme, Stuttgart 2011